Dachfenster – Rundum gute Aussichten

Licht rein. Blick raus.

Dachfenster verbinden das Drinnen mit dem Draußen und erfüllen wichtige Funktionen: Sie spenden wohltuende Helligkeit, halten die Wärme im Haus und lassen Räume größer erscheinen. Auf dem Markt gibt es unzählige Varianten, die jederzeit auch nachträglich eingebaut werden können.

Dachfenster bringen Licht ins Leben

In einer modernen Dachwohnung zu residieren, hoch über dem Trubel der Stadt und doch mittendrin, das ist schon ein tolles Gefühl. Wohnlich wird es aber natürlich nur mit den richtigen Fenstern. Und wie sollte es anders sein: In eine Dachwohnung gehören Dachfenster. Die sorgen für Tageslicht und ermöglichen problemlos die Lüftung des Raumes. Aber nicht nur in ausgebauten Dachwohnungen sind die Fenster gefragt. Sie erhellen natürlich auch jeden Dachboden, der als Abstellraum genutzt wird oder jedes Treppenhaus mit Dachanschluss. Je nach Nutzung kommen unterschiedliche Dachfenster-Typen in Frage.

Lichtdurchflutetes Dachzimmer mit modernen Dachfenstern von VeluxLichtdurchflutetes Dachzimmer mit modernen Dachfenstern von Velux
© Velux

Der U-Wert beim Fensterkauf

Sobald Sie sich mit dem Kauf neuer Fenster beschäftigen, wird Ihnen früher oder später der Begriff „U-Wert“ begegnen. Der U-Wert ist die wichtigste Kenngröße beim Fenstereinbau. Er gibt den Wärmeverlust des Bauteils pro Quadratmeter Fläche und je Grad Temperaturdifferenz zwischen innen und außen an. Kurz gesagt: Je niedriger der U-Wert, desto größer die Energiesparleistung.

Gerne helfen Ihnen die Fachberater im i&M Bauzentrum weiter. Lassen Sie sich jetzt an einem Standort in Ihrer Nähe beraten.

Bad unterm Dach mit Dachfenstern von RotoBad unterm Dach mit Dachfenstern von Roto
© Roto
Lichtdurchflutetes Bad mit großzügigem Dachfenster von RotoLichtdurchflutetes Bad mit großzügigem Dachfenster von Roto
© Roto

Tipp: Im Sommer wird es ordentlich warm unterm Dach. Ihre Dachfenster sollen zwar Licht und Luft bieten, jedoch nicht den Aufenthalt im Dachgeschoss durch ein Übermaß an Sonneneinstrahlung negativ beeinflussen. Denken Sie deshalb schon beim Kauf der Fenster an einen entsprechenden Sonnenschutz. Hier variieren die Möglichkeiten von Jalousien bis hin zum vollautomatischen Rollo.

Die gängigen Dachfenster-Typen im Überblick

Das Schwingfenster gilt als Klassiker unter den Dachfenstern. Der Drehpunkt bei dieser Art befindet sich in der Mitte. Somit lassen sich die Fensterflächen in verschiedenen Winkeln nach innen und auch nach außen kippen. Der Griff zum Öffnen und Verriegeln des Fensters ist an der oberen Kante angebracht. Schwingfenster sind deshalb besonders gut für kleinere Räume geeignet, in denen Möbel direkt unter dem Fenster platziert werden sollen, oder für Kinderzimmer, da die Kleinen den Griff nur schwer erreichen können.

Die Steigerung zum klassischen Schwingfenster stellt das sogenannte Klapp-Schwing-Fenster dar, das noch mehr Licht und Ausblick verspricht. Der Unterschied zum Schwingfenster liegt in der Anzahl der Drehpunkte. Das Klapp-Schwing-Fenster besitzt zwei – einen in der Mitte und einen oben. Die Fenster werden mit einer Leiste an der unteren Kante bedient und können in einem großen Winkel geöffnet werden.

Nicht zu verwechseln mit einer Dachluke, ist das Ausstiegsfenster. Es ermöglicht dem Kaminkehrer oder Handwerker den problemlosen und sicheren Ausstieg aufs Dach durch eine große Öffnung. Die Ausstiegsfenster punkten mit guten Energiewerten und senken die Heizkosten.

Wenn der Blick ins Freie mit einem Schritt ins Freie kombiniert werden soll, fällt die Wahl auf Dachaustritte mit Ausklappbalkon. Hierbei handelt es sich um ein zweigeteiltes Dachfenster, das manuell nach oben und unten geöffnet wird. In der Schräge entsteht eine Öffnung, ähnlich wie bei einem Balkon. An den Seiten klappt sich Sicherungsgeländer automatisch aus.

Neben den gängigen Dachfenstern können Sie auch mit verglasten Giebeln und Gauben eine Wohlfühlatmosphäre schaffen. Oder warum nicht den First verglasen?

Fragen Sie einfach bei i&M Bauzentrum en nach. Unsere Fachberater zeigen Ihnen alle Möglichkeiten in Sachen Dachfenster und planen mit Ihnen den Ausbau des Daches gerne von Beginn an. Mit unserer Fachhändlersuche finden Sie ganz schnell und direkt Ihr i&M Bauzentrum in der Nähe.

Kunststoff oder Holz: Welches Material darf es sein?

Kommt es beim Dachfensterkauf zur Frage nach dem Material, wird sich in der Regel zwischen Kunststoff oder Holz entschieden.

Kunststofffenster sind äußerst witterungsbeständig und pflegeleicht. Sie benötigen kaum Aufmerksamkeit. Und wenn doch, genügt meist der Einsatz eines feuchten Tuches, um den Rahmen von Schmutz zu befreien. Anders sieht es beim Dachfenster mit Holzfassung aus. Da Holz ein Naturprodukt ist, wandelt es sich im Laufe der Zeit und reagiert auf die Umgebungsbedingungen. Holzfenster müssen gepflegt und in regelmäßigen Abständen abgeschliffen und neu gestrichen werden. Stört der Pflegeaufwand nicht, begeistern Dachfenster aus Holz in jedem Fall mit ihrer natürlichen Ausstrahlung und ihrer warmen, angenehmen Oberfläche.

In Sachen Dichtigkeit und Energieeffizienz haben beide Materialien übrigens einen sehr hohen Standard, sodass letztendlich der persönliche Geschmack entscheidet.

Cabrio-Dachfenster von Velux mit balkonähnlichen DachaustrittCabrio-Dachfenster von Velux mit balkonähnlichen Dachaustritt
© Velux
Fachhändler